IN GREEK                   INTERVIEWS

SWEENEY TODD - HERODION

(I. Starz, Online Merker, September 2017)

" Das erstklassige Sängerensemble [...] Daneben können aber auch die Interpretinnen und Interpreten der restlichen Partien schöne Akzente setzen: Aris Plaskasovitis als Tobias, MyrsiniMargariti als Joanna [..] Am Ende eines langen Abends gab es begeisterten Beifall für alle Beteiligten."


GRAND TOUR - BAROQUE ROAD TRIP - CD

(www.opusklassiek.nl,  A. v.d. Wal, September 2017)

" . De beide Händel-aria's (uitstekend gezongen door Myrsini Margariti) vormen het begin- en eindpunt met daartussen Telemann (Frankfurt), Leipzig (Bach), Venetië (Vivaldi) en Den Haag (Wassenaer)."


( Olga de Kort. Verklankte Grand tour van weleer -gepubliceerd in MUZE. Pianowereld, 2017, nr.3)

" London zorgt voor twee fraaie Handels aria’s van de sopraan Myrsini Margariti, die het vertrekpunt en de afsluiting van de reis markeren."


(http://www.musicweb-international.com,  J. v. Veen,  July 2017)

" Myrsini Margariti has the perfect voice for baroque opera; she adds quite a lot of ornamentation, but always within the boundaries of what is historically tenable."


GREEK OPERETTA GALA - ATHENS MEGARON

(Online Merker, I. Starz, December 2016)

"Zusammen mit bestens präparierten Choristen gaben die Sopranistinnen Mirsini Margariti und Eleni Stamidou, die Mezzosopranistin Eirini Karagianni und die Tenöre Dimitris Paksoglou und Giannis Kalyvas eine gut gewählte Auswahl an Arien, Duetten und Ensemblestücken zum Besten."


DIE LUSTIGE WITWE - ATHENS MEGARON

(Online Merker, I. Starz, December 2015)

" Myrsini Margariti war eine bezaubernde Valencienne mit rundem, lyrischen Ton."


EMBASSY FESTIVAL - THE HAGUE

(The Hague Online, September 2015)

" Greek soprano Myrsini Margariti is an absolute star, often praised for her beautiful, virtuosic voice. 'On The Wings Of Song’ took visitors on a musical adventure of unprecedented levels."


SALOME - ATHENS FESTIVAL

(athensletters.com, June 2015)

" All the singers were excellent, but the luminous presence of soprano Myrsini Margariti gave the perfomance an added lift. The energy and grace she puts in her acting, as well as the soaring purity of her voice and the sheer joy she brings to her singing, made her the center point of almost every scene. Her versatility as an artist helped her inhabit a role which, as she confesses, is not exactly suited to her character."


BBC PROMS

(The Telegraph, August 2014)

" Two of Laodice's arias from Hasse's Siroe, re di Persia allowed the soprano Myrsini Margariti to display her silvery tone. Whether threading delicate lines, singing with attack or brilliant coloratura relish, she also encompassed the emotional range of this programme."


(http://www.classicalsource.com, August 2014)

"Myrsini Margariti joined the instrumentalists for an aria from Siroe (1733). Here, as consistently throughout the concert, Petrou and his performers proved highly responsive to each emotional shift of the music, realising all necessary contrasts but without becoming mannered or exaggerated. ‘Mi lagnerò tacendo’ throbbed yearningly. In another aria from the opera later in the concert, ‘O placido il mare’, Margariti executed the brilliant coloratura lines cleanly and brightly, and without fussiness. "


(http://bachtrack.com, August 2014)

"The two arias Margariti sang from Siroe express typically Baroque sentiments: “Mi lagnerò tacendo” is a lament about being rejected in love, and “O placido il mare” is a coloratura aria comparing a woman’s heart to the sea, which was eloquently sung with spirit. "



Official Opening of the greek Presidency, Bozar, Brussels

(http://artsrtlettres.ning.com/, January 2014)

" On a tout de suite  craqué pour la voix exquise de Myrsini Margariti  la soprano  de l’aria « se nel bosco resta solo » del’Arianna in Creta de Haendel.  Une belle voix douce, juvénile et claire qui  jette des frissons dans les violons qui l’accompagnent. Sa maîtrise de la diction est impeccable et précise et les notes élevées sont d’une fluidité extraordinaire : de subtiles  caresses lyriques qu’elle accompagne  de gestes gracieux des mains. Mais elle est aussi capable de registres dramatiques très toniques. Une voix qui enivre comme un parfum de figues. Ses harmonies semblent gorgées de soleil alors qu’elle porte une robe bleu nuit à bustier imprégné d’étoiles.  [...]

Puis c’est au tour de Myrsini Margariti d’offrir à nouveau ses vocalises vertigineuses, son souffle inépuisable qui couvre trois octaves. [..] Un trio final  «Sciogli of Dio le sue catene » (Giovanni Paisiello, le compositeur préféré de Napoléon Bonaparte) rassemble les trois chanteuses applaudies avec force par une communauté de spectateurs ravis et un chef d’orchestre rayonnant.  Ah le soleil de Grèce, et la fascination de  ses mythes immortels qui ont façonné le capital culturel européen!  "


C- MOLL MESSE, Armonia Atenea

(athinorama, December 2013)

Highlight was one of every aspect astonishing interpretation of te C - moll messe (KV 427). ......and an excellent cast of 4 singers. The show stole the soprano Myrsini Margariti with singing of enviable gentility, freshness and virtuosity".


"CLAUDE DEBUSSY: LA MUSIQUE A MOI"

(Editor's Newspaper, December 2013)

"The songs are interpreted ideally with  thin, ethereal voice and perfect french by the soprano Myrsini Margariti"


(Daily Newpaper, December 2013)

Ideal for the songs of Debussy was the luminous, clear, sensational voice of Myrsini Margariti, with youthfull and fresh timbre as well as excellent accent and articulation. As Melisande she interpreted idealy the mysterious woman - child that Metterling and Debussy created" 


ROSSINI - "CENERENTOLA"

(www.operaworld.es,  November 2013)

"Clorinda and Tisbe were embodied by Myrsini Margariti and Eleni Davou, both singers formed perfect tandem both vocal and scenically, worthy Don Mgnifico daughters, personified by Argentine bass Carlos Esquivel, that filled his character with entity and although".


MOZART - "DIE ZAUBERFLOETE"

(Editor's Newspaper, July 2013)

 "Myrsini Margariti gave a fresh, impressively well sung Pamina, deserved to be heard also in Greek National Opera"

HAYDN - "DIE SCHOEPFUNG", Onassis Cultural Centre

(Avgi Newspaper, February 2013)

"From the 3 soloists the multitalented Myrsini Margariti easily stood out, with crystal clear coloratura, exceptional phrasing and a voice echo that we desperately seek after the great Rita Streich"


(Kathimerini Newspaper, January 2013)

"Of the three soloists stood out the clear, focused and skilful comfortable voice of Myrsini Margariti, who sang the parts of the Archangel Gabriel and Eva."

(Editor's Newspaper, January 2013)

"Singing with elegance and perfect technique, soprano Myrsini Margariti lent a bright, flexible voice to Eva and Gabriel" 


(Athinorama Magazine, December 2012)

"Myrsini Margariti impressed with a fresh and musically and dramatically perfect presence"


(www.classicalmusic.gr, January 2013)

"Primarily impressed the soprano Myrsini Margaritis (Gabriel / Eve) with fresh and  musicdramatically poetic presence."


OPERA "TIGRA" Athens Megaron

( www.classicalmusic.gr,   December 2012)

"As always Myrsini Margariti gave perfectionism in singing".


THATER OF DIONYSUS, ACROPOLIS

(www.musicpaper.gr, September 2012)

"The next selection came from the opera L 'Olimpiade -  RV 725, Vivaldi, Aminda's aria: Siam navi all'onde algenti ..The soprano Myrsini Margariti, who interpreted, developed completely her undeniable virtuosic abilities - it is an aria that needs them."


L' INCORONAZIONE DI POPPEA, Athens Festival 2011

(Daily Newspaper, July 2011)

"The poetic Ottone of Karolina Blixt, the fresh Drusilla of Myrsini Margariti and the expressive Arnalta of Romina Basso stood out."


CARMINA BURANA, Festival of the Aegean 2011

(Eleftheros Newspaper, August 2011

"Myrsini Margariti stood out impressing us with her beautiful, fresh voice, clean technik, tonic

accuracy and impeccable high notes"


LA RESURREZIONE, Athens Megaron, Armonia Atenea

(Daily Newspaper, April 2011)

"Myrsini Margariti interpreted the part of Angelo with louminus voice, confident virtuosity and gentle expression"


SYLVIA/L´ Isola Disabitata Festival Athen 2010

OPERA NOW

"The soprano Myrsini Margariti was an ideal choice for the young, innocent Sylvia, who has grown

up without ever encountering men; she channeled her light, sonorous, youthfull voice to an artful,

agile aria with delightful virtuoso climaxes."


MICAELA/CARMEN, Piccola Scala,Festival of the Aegean 2010

(Avgi, August 2010)

"..the soprano Myrsini Margariti repeated her success from the performances in Larisa in the highly

difficult role of Micaela."


LIEDERABEND/HALLE

(Uni Magazin, Juni 2010)

"Mit ihrer feinfühligen Stimme, den weichen gefühlvollen Ausdrucksmitteln, die sich bis ins

Dramatische steigern lassen, ließ sie die Zuhörer an der Sehnsucht Mignons teilhaben und bot

gleichfalls in schillernden Farben strahlende Eindrücke ihres Heimatlandes.


„Ridente la calma” KV 152 (210a) und „Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers

verbrannte” KV 520 von Mozart bildeten den Auftakt und gaben der Sängerin die Möglichkeit,

mit verschiedenen stimmlichen und darstellerischen Mitteln unterschiedliche Gefühlswelten zu

erzeugen. [...](SChumann)Myrsini Margariti verstand es, die Sehnsucht nach Heimat und Ferne mit

großer Spannung auszudrücken. [..](Strawinsky)Überraschend leicht meisterte Myrsini Margariti

die ständig wechselnden Registersprünge von tief bis hoch ohne Schwierigkeiten. Hier bewährte

sich ihr lyrischer Grundton.[..](Britten) Die einzelnen Gesänge sind voller Gegensätze: große

melodische Bögen wechseln mit Koloraturen, Verzierungen und rezitativischen Passagen. Die

Stimme Margaritis wurde den verschiedenen Ansprüchen in allen Bereichen gerecht.[..](Ravel)Die

einzelnen Charakterstücke gestaltete Margariti mit sehr viel Hingabe"


Apollo e Dafne

(Johan van Veen, MusicWeb International)

"With Nikolay Borchev the role of Apollo is excellently cast. He gives a perfect portrayal of the

arrogance of Apollo, and his performance is technically assured and stylistically convincing. His

diction and his performance of the coloraturas are impressive, for instance in the aria 'Sprezza

l'arco'. Myrsini Margariti does equally well in her interpretation of the role of Dafne. She has a

nice voice which is perfectly suited to this role.[..]The recitatives are taken with the right amount

of rhythmic freedom. In the dialogues the interaction between the two characters is very good.

That is also the case in the duet 'Deh! lascia addolcire' in which the musical material for the two

protagonists is radically different, reflecting the antagonism between them. "


(Péché de classique, Marz 2010)

"Les deux chanteurs

sont excellents, mais qui ne le serait

pas avec un tel orchestre ! Myrsini

Margariti est une Dafne rayonnante

aux somptueux chatoiements."


(klassik.com, April 2010)

Myrsini Margariti als Daphne nicht zurück; mit weicher, runder Stimme und auch nicht zu

verhalten gibt sie die Tochter des Peneios.


(NDR KULTUR - Klaus Fischer, Februar 2010)

Wunderbare Stimmen

Die griechische Sopranistin Myrsini Margariti, die die Partie der Dafne singt, ist eng mit

der Händelpflege in Halle verbunden, von 2006 bis 2009 war sie am Opernhaus der

Saalestadt engagiert. Ihre Stimme ist enorm wandlungsfähig, umfasst wunderbar lyrische wie

hochdramatische Register


(Mitteldeutsche Zeitung, Februar 2010)

Gemeinsam mit Myrsini Margariti brillierte der Gast von der Münchner Staatsoper.


ALCESTE – Athens Megaron 2009

(parsifal's, Οκτώβριος 2009

"Congrats to the coryphées, Myrsini Margariti and Maria Vlachopoulou for their fresh, gorgeous

singing that put a spotlight on their peripheral yet significant parts."


KASTRATEN – GESANG NACH DES MESSERS SCHNEIDE

(http://salikus.de/, Juni 2009)

Leidenschaft hinterm Notenpult und auf der Bühne

"Ob der Ausfall – wegen Krankheit - von Susannah Haberfeld (Mezzosopran) für den

Premierenabend ein Verlust war, konnte das Publikum schlecht beurteilen. Aber Juliane

Hollerbach, die die Rolle von Teresa an diesem Abend übernahm und spielte, während sie

von Myrsini Margariti gesungen wurde, überzeugte in ihrer Darstellung der Teresa. ...Und wer

nicht nur dem Gesang von Myrsini Margariti folgte, sondern auch den Blick zu ihr hinter das

Notenpult richtete, verstand warum Myrsini Margaritis leuchtender und eindringlicher Sopran

so leidenschaftlich auf die Zuhörer eindrang. Margariti lieh Teresa ihre Stimme unter vollen

körperlichen Einsatz und folgte auch sonst dem Spiel auf der Bühne mit Begeisterung. Unfreiwillig

war es eine weitere gelungene Collage des Abends, die Sangeskunst der Griechin Myrsini

Margariti verwoben mit dem Spiel von Juliane Hollerbach."


(Mitteldeutsche Zeitung, Juni 2009)

"Dabei wurde über weite Strecke gut gespielt und hinreißend gesungen - selbst wenn die

Inszenierung von der ersten bis zum letzten Aufführung mit Krankheitsbedingten Ausfällen zu

kämpfen hatte. An die Stelle von Susanna Haberfeld waren einerseits die Choreographin Juliane

Hollerbach und anderseits die Sopranistin Myrsini Margariti getreten"


APOLLO E DAFNE - HÄNDEL ZU HAUSE

(Mitteldeutsche Zeitung, Mai 2009)

Gesangliche Plastizität

"...., hatte man mit dem jungen Bass Nikolay Borchev und der Griechin Myrsini Margariti eine gute

Wahl getroffen. Besonders Margariti bewies Agilität und gesangliche Plastizität, was optimal mit

dem vorwärts treibenden Orchester harmonisierte. In der raffiniert orchestrierten Arie über die

Freiheit der Seele verzauberte sie nicht nur Apollo, sondern nebenbei auch den gefüllten Saal.

Die Idee, sich von dessen anderem Ende durchs Publikum zum Sonnengott „durchzusingen“, trug

zur Dynamik der Aufführung bei. "


DON CARLO - OPER HALLE 2009

(http://www.operapoint.com, Januar 2009)

Myrsini Margariti glänzte als Stimme vom Himmel mit ihrer – man muß es einfach so sagen –

Stimme vom Himmel.


DON GIOVANNI - OPER HALLE 2008

(Der Tagesspiegel, December 2008)

"Unter den Damen sticht Myrsini Margariti heraus, als Zerlina mit Drang zur Diva."


(http://www.operapoint.com, December 2008)

Mit Bravorufen werden die Leistungen von Myrsini Margariti (Zerlina) und Ki-Hyun Park (Masetto)

gewürdigt – und das zu Recht. Besonders Margariti bringt mühelos ihren Sopran in glanzvolle

Höhe. Sie nutzt die Rolle für allerlei komödiantischen Unfug, ebenso für sympathisch schlüpfrige

Andeutungen.


(MDR FIGARO, December 2008)

"Und es gab sogar drei ganz hervorragende Sopranistinnen: Myrsini Margariti singt eine

entzückende Zerlina."


(Mitteldeutsche Zeitung, Dezember 2008)

"Myrsini Margaritis Zerlina ist ihre reizenden Wirkung in Stimme und Erscheinung so bewusst,

dass Ki - Hyun Park (Masetto) von vornherein zum tragikomischen Galan wird.."


(Magdeburger Volkszeitung, Dezember 2008)

Frauen mit betoerendem Mozart-Gesang

"Es sind (wieder einmal) die Frauen, die mit betoerendem Mozartgesang den Abend zu einem

wirklichen Saengerfest machen....Myrsini Margariti als muntere, in Liebesdingen neugirige und sich

dem Shuft ganz und gar hingebende Zerline ist stimmlich und darstellerisch die Ueberaschung

des Abends....Das musikalische dieser Auffuehrung unter GMD Karl - Heinz Steffens mit einem

erstklassigen Solistenensemble bleibt im Gedaechtnis."


«Händel zu Hause» in der Moritzkirche

Weihnachtskonzert mit den Halleschen Madrigalisten / 13.12.2007

(Mitteldeutsche Zeitung, December 2007)

"Marcus Creed, Leiter des SWR-Vokalensembles Stuttgart und Aufführungspraktiker par

excellence, forderte mit seinem exakten Dirigat Sänger und Instrumentalisten heraus: Die

Madrigalisten, deren zahlen- wie stimmstarke Männerregister viele Chöre gern hätten, dankten es

mit elastischem, blühenden Klang, Sopranistin Myrsini Margariti mit anheimelndem Cantabile."

.

Langer Atem auf der Zielgeraden

(Mitteldeutsche Zeitung] Juni 2008)

...., danach verdiente sich die kurzfristig eingesprungene Sopranistin Myrsini Margariti einen

Riesenapplaus mit Ausschnitten aus "Candide".


Premiere Hänsel & Gretel - Gretel stiehlt die Schau

(Mitteldeutsche Zeitung , Oktober 2007 )

Als Gretel stiehlt ihr Myrsini Margariti ohnehin die Schau: Sie ist glaubhaft flippig und fröhlich,

singt und spielt hinreißend jugendlich - und erweist sich so als würdige Tochter ihres Vaters, den

Raimund Nolte mit Stentor - Stimme ausstattet.


Kammeroper Juana als Gastspiel im Staattheater Darmstadt

Spielball familiärer Intrigen

(Frankfurter Allgemeine Zeitung, Oktober 2007)

"Solisten des Opernhauses Halle – vor allen Ursulla Hesse von den Steinen in der Titelrolle,

Myrsini Margariti als Juanas Tochter Catalina und Germán Villar als Juan de Padilla – sangen

eindringlich."


Juanas Klage (Darmstädter Echo, Oktober 2007 )

"Glänzenden Eindruck hinterließ auch Myrsini Margariti als deren Tochter Catalina."


International Händel Festival

Konzerte in der Oper und der Neuen Residenz(Mitteldeutsche Zeitung,June 2007)

"Zwar lag im Vortrag viel Herzenswärme, und Myrsini Margariti und Marlen Herzog erfreuten mit

perlenden vokalen Intermezzi."


Händel und Telemann in Mötzlich

(Mitteldeutsche Zeitung , September 2007 )

" Ein attraktives Programm, ein volles Haus und viel Beifall waren die schöne Bilanz des vierten

diesjährigen Mötzlicher Kirchenkonzerts... Klare Töne: Sie verbanden ihr Spiel in vier der "Neun

deutschen Arien" Händels mit dem schlanken und klaren Ton der jungen Sopranistin Myrsini

Margariti in stimmigem Zusammenklang, Transparenz und gestalterischer Differenzierung. Unter

diesen Arien,[..], verdient die Darbietung von "Süße Stille, sanfte Quelle" in ihrem berührenden

Duettieren von Sopranstimme und Traversflöte besondere Hervorhebung[...]Dank gilt allen

Mitwirkenden und den Veranstaltern für ein Konzert, das mit seinem künstlerischen Anspruch das

Publikum begeisterte."


L' Orfeo – Monteverdi

Favola in Musica ( http://www.opernnetz.de/seiten/rezensionen/hall_orfe.htm , June 2008 )

Myrsini Margariti gibt eine selbstbewusst-verratene Eurydike mit stimmlicher Prägnanz


(Orpheus International , Mai 2007 )

"Van Rensburg als Orfeo, die junge Myrsini Margariti als Euridice, Marlen Herzog als Messaggiera

(beide sind Stipendiatinnen der Jürgen-Ponto-Stiftung), Gesine Nowakovski als La Musica, sowie

Axel Köhler als Speranza und Nils Giesecke als Apollo singen eindrucksvoll."


(Opernwelt , April 2007 )

"..Die wahre und reine Liebe kommt - auch weil Myrsini Margariti eine sensualistische Euridice ist -

dennoch nicht zu kurz."


(Mitteldeutsche Zeitung, Februar 2007 )

"...Die jugendlich frische und energische Euridice (Myrsini Margariti) hat er da längst verloren"


(MDR - Figaro , Februar 2007 )

"..Auch musikalisch ein schöner Abend: Neben Kobie van Rensburgs Orfeo steckt Myrsini

Margariti als Euridice der Aufführung ein vokales Glanzlicht auf."


(Leipziger Volkszeitung , Februar 2007 )

"...Schönes Ergebnis: Freiräume für Gesine Nowakovski als La Musica, tiefe Emotionen für

Euridice alias Myrsini Margariti. Sowohl die Solisten als auch das Ensemble überzeugen.[..]Ein

hochgenuss


(Halleforum - Kultur , Februar 2007 )

"Eurydike ( Myrsini Margariti) zeigt unzweifelhaft gesangliches Talent..."


Don Giovanni

(Salzburger Volkszeitung , Mai 2006 )

"...muss sein stets Bunny Zerlina (Myrsini Margariti gelingt der Spagat zwischen hinreissendem

Spiel und leuchtenden Koloraturen) mit Baggy - Hose und Posse verteidigen."


Giunio Bruto

(Neue Presse - Coburg , Juli 2005 )

"...Christiane Karg als Flavia begeistert die Zuhörer mit eindriglicher Ausdruckskraft ebenso wie

Myrsini Margariti als Muzio. Der Beifall am Ende eines spannendes Opernabends war denn auch

verdientermassen ausdauernd begeistert."


Theodorakis Konzert

(www.vera-hewener.de/html/body_kulturkritik_2006.html , Januar 2006 )

"Musikalischer Hochgenuss im vollbesetzten VHS-Zentrum [...] Einfühlsam klang die Stimme von

Myrsini Margariti, der in Salzburg beschäftigten Opernsängerin, klar und warm. [...]Man spürte

die griechische Seele der beiden jungen Protagonisten in jedem Takt, in jedem gesungenen

Wort. Faszination im Publikum, feierliche Stille [...]Intensiv war der Zugang Margaritis zu

diesen „Volksliedern“. Ihre Sopranstimme strahlte in den Höhen, bewegend ihre Klanggestaltung

vom zarten in sich gekehrten Piano bis zur offenen Herzlichkeit im deutlichen Forte. Das Publikum

war sich einig: eine große Sängerin, ein ausgezeichneter Pianist und ein profunder Kenner des

Komponisten Mikis Theodorakis brachten ihnen die griechische Seele zum Greifen nah.